Film

HERE

Südafrika, R.: Shelley Barry, 10 Min., OF,  UT

Der Film HERE ist eine Musik- und Tanzperformance von Künstlern mit Behinderungen aus Johannesburg, die ihr Handwerk feiern und sich ihre Stadt als integrativen und fantastischen Raum neu vorstellen. Die Filmemacherin Shelley Barry filmt mit der Kamera vom Rollstuhl aus die Welt in der Megastadt Johannesburg aus ihrer Perspektive. Sie führt aus: „Ich möchte Raum schaffen für die Schnittstellen zwischen Queer und einer farbigen Frau und einer Person mit einer Behinderung; eine Erzählung, die sich abspielt zwischen Tragödie und Triumph. Die Entdeckung von VR eröffnete mir einen neuen Spielplatz. Ich bin fasziniert davon, es zu können. Mein Film HERE ist ein Beharren auf unserer Existenz und ein Fest unserer Kunst in einer Welt, wo auch wir hingehören. Wir sind. Wir existieren. Wir leben, träumen, fühlen, schaffen. Und doch kämpfen wir 2018 immer noch darum, es zu sein, anerkannt, eingeschlossen, bezeugt.“
Shelley Barry Shelley ist eine mehrfach preisgekrönte Filmemacherin. 2018 wurde sie mit einer SAFTA ausgezeichnet, für einem Beitrag zur Filmindustrie als behinderte Person. Mit ihren Filmen erkundet sie die Ästhetik von Kinematographie aus der Sicht einer Rollstuhlfahrerin. Screenings ihrer Arbeiten gab es auf großen Festivals und Veranstaltungen auf der ganzen Welt und ihre Filme wurden vom Fernsehen erworben, darunter MTV, DUTV und WYBE in den USA und SABC und etv in Südafrika. Auch die Bibliothek der New York University ist eine der internationalen Bibliotheken, die ihre Arbeiten gekauft hat. Shelley arbeitet derzeit an der Universität von Johannesburg, wo sie Film unterrichtet. Der Film feierte Premiere beim National Arts Festival, Südafrika 2019.