Vorwort 2012

Augen Blicke Afrika 2012

 

französische Fahne

Wo: Studio-Kino Hamburg, Bernstorffstr. 93-95, Hamburg
Wann: 18.-28. Oktober 2012
Was: Zwölf Filme afrikanischer Regisseure – Zum Programm

Das Foto "Peeping Tom" des nigerianischen Künstlers Rotimi Fani-Kayode von 1989

Das Titelfoto „Peeping Tom“ des nigerianischen Künstlers Rotimi Fani-Kayode von 1989

Wer den Fernseher anschaltet oder die Zeitungen aufschlägt und etwas über Afrika erfahren möchte, dem schlagen entweder die 3 K’s entgegen (Kriege, Krankheiten und Katastrophen) oder ihm wird ein idyllisches Dorfleben präsentiert, das mit der Lebenswirklichkeit vieler Afrikaner kaum noch etwas zu tun hat. Eine Berichterstattung über den Alltag in den Metropolen und Dörfern afrikanischer Länder oder darüber, was die Menschen dort wirklich bewegt, sucht man meist vergebens.

Filmszene aus "Un homme qui crie"

Filmszene aus „Un homme qui crie“

Mit unserem Filmfestival „Augen Blicke Afrika“ möchten wir dem etwas entgegensetzen. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen im Studio-Kino Hamburg stehen aktuelle afrikanische Filmproduktionen, viele von ihnen vom größten afrikanischen Filmfestival FESPACO. Sie zeigen die ganze Bandbreite des Filmschaffens auf dem Kontinent: Cineastische Filme, Dokumentationen, Krimis und Spielfilme über Themen wie Generationenkonflikt, Missbrauch, Leben zwischen den Kulturen, Umgang mit Körperbehinderung, soziale Auseinandersetzungen, Politik und Musik. Neueste Videos junger nordafrikanischer Medienkünstler geben einen spannenden Einblick in eine sehr lebendige Szene.

Filmszene aus "Un homme qui crie"

Filmszene aus „Un homme qui crie“

Der Blick durch die Augen afrikanischer Filmer eröffnet den Europäern ganz neue Perspektiven. Die „post independence generation“ afrikanischer Regisseure lebt und arbeitet teilweise in Europa, teils in ihren Herkunftsländern. So wandelt diese moderne „nomadische“ Lebens- und Arbeitsweise auch ihr Selbstverständnis. In ihren Werken entfaltet sich ein vielschichtiges und differenziertes Bild afrikanischer Wirklichkeiten und des Lebens in der Diaspora.

Wer das Thema „afrikanischer Blick“ auch theoretisch vertiefen möchte, dem bietet sich auf einem Symposium mit Fachleuten am 26.10. dazu Gelegenheit.

Selbstverständlich kommt auch das Feiern nicht zu kurz und so laden wir alle Freunde afrikanischer Musik ein, mit uns den erfolgreichen Abschluss des Festivals am 29.10. bei einer deutsch-afrikanischen Party in der „New Essbar“ (Bahrenfelder Str. 221, gegenüber der Fabrik) ausgelassen zu feiern!

Die Veranstalter
(Doudou Condé, Hans-Jörg Heinrich, Jerome Jossin, Burkhard Leber, Swenja Schiemann und Ingrid Wernich sowie die Vereine Partnerschaft mit Guinea e.V. und W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.)
Partnerschaft mit Guinea e.V.Werkstatt 3 für internationale Kultur und Politik

Le préface

Oú: Studio-Cinema Hamburg, Berstraße. 93-95, Hamburg
Quand: le 18-28. Octobre 2012
Quoi: Les films de douze metteurs en scène africains seront projectés

Lorsqu´on allume la télévision ou qu´on voudrait apprendre quelque chose sur l´afrique, souvant on ne nous présente que le cliché, parce que l´image qui est vehiculée ici de l´afrique suggère un charmant village traditionennel et la vie d´une ydille comme des (guerres, maladies et catastrophes). Ces immages qu´on voit n´ont souvant rien avoire avec les realités africaines.

Nous voudrions montrer quelque chose dans notre festival cinématographique „Un clin d´oiel sur l´afrique“. Au centre de la serie du festival au Studio Hamburg se trouvent la production de films qui ont été montrées au dernier festival de film Fespaco à Ougandougou. Ces films montrent toute la vie dans la Diaspora de la création cinématographique sur le continent: des sujets comme le conflit de génération, abus, vie culturelles, les débats sociaux, la politique et musique. Les plus nouveaux vidéos de jeunes artistes de médias nord-africains donnent un aperçu captivant dans une scène très vivante.

Un clin d´oeil sur l´afrique ouvre tout à fait de nouveaux perpectives aux Européens. Cette génération après-independence, des metteurs en scène africains vit et travaille en partie en Europe, la plupart dans leurs pays d’origine et est toujours en mouvement comme „des cineastes africains“. Leur souci est de montrer une image complexe et differenciée des realités africaines ou de la vie dans la Diaspora.
Les curieux sont invités au colloque qui se tiendra le 26/10/. On y discutera de la manière dont les africains voient la nouvelles Afrique. Ensuite, nous invitons tous les amis musicient africains á une soiré prévue le samedi 27/10 au New Essbar ( Bahrenfelder Str 221, á côté de „Fabrik“).