Pégase – Pegasus

Pegase – Pegasus

Filmfoto „Pégase – Pegasus“

 

französische Fahne

Pégase – Pegasus

(Marokko 2009, R.: Mohamed Mouftakir, 103 Min., Original mit englischen Untertiteln. Mit Majdouline Drissi, Sadia Ladib, Driss Roukh, Anas El Baz, Nadia Niazi, Abdelatif Chaouqui, Fatima Zahra Benacer, Ghizlaine Alaoui, Kaouthar Semlalli)

Die Filmemacherin Ingrid Wernich steht im Anschluss an die Vorführung für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Pegase – PegasusZineb arbeitet als Ärztin in der psychiatrischen Abteilung einer kleinen Klinik, als ihr eine junge Frau anvertraut wird. Die verstörte Rihana erweist sich als stark traumatisiert und glaubt, schwanger zu sein. Doch in ihren Träumen und Albträumen kommt Schicht um Schicht eine ganz andere Version ihrer vermeintlichen Schwangerschaft ans Licht. Der marokkanische Regisseur Mohamed Mouftakir erzählt in mystischen Bildern vom inneren Kampf einer jungen Frau in der patriarchalen marokkanischen Gesellschaft.

Mohamed Mouftakir studierte zunächst englische Literatur in Casablanca, dann Drehbuch in Frankreich. 2007 realisiert er seinen ersten Kurzfilm „Chant funèbre“, der vielfach ausgezeichnet wurde. „Pégase“ ist sein erster Langfilm und erhielt den Etalon de Yennenga (1. Preis) beim FESPACO 2011.

Trailer des Films: http://vimeo.com/17597346

Pegase – Pegasus

Filmfoto „Pégase – Pegasus“

Pégase

(Maroc, 2009, R. Mohamed Mouftakir, 103 min, OmenglU)

Zineb travaille comme médecin dans le service psychiatrique d’une petite clinique où elle rencontre une jeune femme qui a été confiée dans des circonstances mystérieuses. La jeune fille Rihana désemparée se révèle être très traumatisée, et elle pense qu’elle pourrait être enceinte. Mais dans ses rêves et  cauchemars  une autre version totalement différente de sa grossesse présumée à la lumière.

En images mystiques son cauchemar est allégé dans des scènes de rêves, et le cauchemar de brouillard de sa grossesse présumée s’évapore lentement.

Mohamed Mouftakir a étudié la littérature anglaise à Casablanca, puis écrivain en France. En 2007, il réalise son premier court métrage funèbre Chant, qui a remporté de nombreux prix. Pégase est son premier long-métrage et a remporté l’Etalon de Yennenga (1er prix) au FESPACO 2011e.

Pegase – Pegasus

Filmfoto „Pégase – Pegasus“

Zurück zur Programmübersicht
Zurück zum Filmverzeichnis