Yoole, le sacrifice

Senegal 2010, R.: Moussa Sene Absa,
Dokumentarfilm, 75 Min., OF m. dt. UT

Im April 2006 wurden am Strand von Barbados 53 Leichen an Bord eines angespülten Bootes gefunden. Das Schiff war vier Monate zuvor im Senegal gestartet. Sene Absa, der zu dieser Zeit in Barbados als Film-Dozent tätig war, reiste daraufhin in sein Heimatland Senegal, um mehr über die Träume und Ambitionen der Männer herauszufinden, die an Bord des Bootes umgekommen waren.

Der Dokumentarfilm ist eine bedrückende Anklage gegen die Politik im Senegal und in Europa, die Menschen  ihrer Lebensperspektive beraubt.

Moussa Sene Absa, geb. 1958 im Senegal, begann zunächst als Schauspieler. Nach seinem Filmstudium in Paris arbeitete er zunächst als Assistent des legendären Regisseurs Djibril Diop Mambéty. Danach drehte er mehr als ein Dutzend Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme und zählt heute zu den renommiertesten Regisseuren West-Afrikas.

Yoole, le sacrifice

Filmfotos „Yoole, le sacrifice – Yoole, das Opfer“

Zurück