Augen Blicke Afrika 2016

A peine j'ouvre les Yeux - Kaum öffne ich die Augen

A peine j’ouvre les Yeux – Kaum öffne ich die Augen

Liebe Freunde und Freundinnen des afrikanischen Films,

dies ist nun schon das fünfte afrikanische Filmfestival, das wir im Studio-Kino Hamburg veranstalten. Das Interesse war von Anfang an sehr groß und die Zuschauerzahl ist jährlich gestiegen. Wir haben neue Filmproduktionen aus vielen afrikanischen Ländern von Nord nach Süd und von West nach Ost gezeigt. Unser inhaltliches Spektrum reichte von Filmen über aktuelle politische Auseinandersetzungen, neue soziale Bewegungen und gesellschaftlichen Wandel.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt bei „Frauen im afrikanischen Kino“. Mit einer vielseitigen Auswahl aktueller Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme wollen wir den künstlerischen Aufbruch und Ausdruck von Regisseurinnen vorstellen.

Bei der Vorbereitung wurden wir tatkräftig vom Verein FilmInitiativ Köln e.V. unterstützt. Im Rahmen des von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Projekts „SISTERS IN AFRICAN CINEMA“ wurde dort eine Auswahl von Filmen durch afrikanische Regisseurinnen kuratiert. Diese konnten mit Hilfe der Förderung deutsch untertitelt werden.

Im Zentrum der Filme stehen das Aufbegehren gegen traditionelle Rollenzuschreibungen und überkommene Gesetzgebungen wie beispielsweise die Überlebensstrategien von Frauen, die Versuche, das Leben nach den eigenen Überzeugungen zu gestalten oder auch der Kampf gegen Vergewaltigung und Missbrauch.

Im afrikanischen Kino stehen immer mehr Frauen nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera. Welche Themen greifen sie auf und wie werden sie filmisch umgesetzt? Diese spannenden Fragestellungen bestimmen unsere Filmauswahl. Dazu haben wir Filmemacherinnen aus verschiedenen Ländern Afrikas zur Begegnung, zum Dialog und zur Diskussion eingeladen.

Außerdem zeigen wir Filme zur Geschichte und Situation im Kongo, zum Thema Hexerei und zum sozialen Wandel in der Stadt und auf dem Land. Filme über Musik und Künstler/innen Afrikas sowie weitere aktuelle Filmproduktionen dürfen natürlich nicht fehlen.

Mit afrikanischen Snacks und Musik werden wir das Festival wieder im Foyer des Studio-Kinos eröffnen und am letzten Samstag bei ausgewählter afrikanischer Musik und Tanz den Ausklang des Festivals feiern.

Die Filme wurden von FilmInitiativ Köln e.V. für den Fokus „Sisters in African Cinema“ des 14. Kölner Afrika Film Festival ausgewählt und mit Fördergeldern der Kulturstiftung des Bundes deutsch untertitelt.

Die Vorbereitungsgruppe „Augen Blicke Afrika“ Ingrid ­Wernich, Hans-Jörg Heinrich, Burkhard Leber, Erik Schween. Nicht im Bild: Markus Hilla

Die Vorbereitungsgruppe
„Augen Blicke Afrika“
Ingrid ­Wernich, Hans-Jörg Heinrich, Burkhard Leber, Erik Schween.
Nicht im Bild: Markus Hilla

PROLOGUE

Dear friends of African film,

This is already the fifth African film festival that we are organizing at the Studio theater in Hamburg. There was great interest from the beginning and the number of spectators has increased each year. We have shown new productions from many African countries. Topics have included current political conflicts, new social movements, and social change. This year our focus is on “Women in African Cinema.” Through a wide variety of current feature films, documentaries, and shorts we want to present the artistic awakening and expression of female directors.

Our preparations were actively supported by FilmInitiativ Cologne e.V. As part of the project “SISTERS IN AFRICAN CINEMA,” funded by the Federal Cultural Foundation, an assortment of films was curated by African women directors. Thanks to the financial support these films could be subtitled in German.

The films focus on the revolt against the attribution of traditional roles and legislation, for example the survival strategies of women, their attempts to shape their lives according to their own convictions or the struggle against rape and abuse.

In African film, more and more women do not only act in front of the camera but also stand behind it. Which topics do they pick up and how are they turned into films? These fascinating questions have guided our selection of films. We have invited women directors from different African countries for encounters, dialogues, and discussions.

In addition we are screening films on the history and current situation of Congo, on witchcraft and on social change in the city and the countryside. Films on African music and artists as well as current productions complete our program.

Again we are opening the festival with African snacks and music in the foyer of the Studio theater, and on the last Saturday of the festival we are celebrating its conclusion with a selection of African music.

The organizing team

Augen Blicke Afrika

The focus “Sisters in African Cinema” of the 14th Africa Film Festival (September, 15-25) in Cologne as well as sequels in sixteen German cities were funded by the Federal Cultural Foundation.